Angst vor der Schande

Illustrierte Filmbühne Nr. 809 (E. S.) – Im Frankfurter Kino Bieberbau startet am 27. Juli 1951 ein Film, in dem es um die einsame, junge Eloise Winters (Susan Hayward) geht, die der zarten Liebe zu Walt Dreiser (Dana Andrews) nachtrauert, der kurz vor der geplanten Hochzeit bei einem Manöver getötet worden ist. Der Soldat Dreiser ist eines der Millionen Opfer des barbarischen Krieges; und das Schicksal von Eloise Winters müssen unzählige Frauen in aller Welt hinnehmen – und auch Eloise spätere Vernunftehe mit einem Jugendfreund kann die aufgerissenen Wunden nicht heilen. 

Angst vor der SchandeFast alle diejenigen Mitarbeiter, die sich bei den ausländischen Verleihern deutsche Filmtiteln ausdenken müssen, orientieren sich offensichtlich allzu leicht am so genannten Zeitgeist. Denn der für diesen Film sehr zutreffende US-Originaltitel „My foolish Heart” („Mein törichtes Herz”) wird in der Frankfurter RKO-Zentrale in der Taunusstraße in die kitschige und unpassende Formulierung Angst vor der Schande umgemodelt. Das heikle Thema wird völlig verwässert, ja konterkariert, passt jedoch genau in die stark verkrampfte Atmosphäre der Adenauer-Ära zu Beginn der Fünfziger Jahre, als „Schande” den Beigeschmack einer prüden Gesellschaft hat. Immerhin steht ja – man mag es kaum glauben – in dieser Zeit auch noch der Kuppel-Paragraph in völler Blüte. Dabei spielt im Film die „Schande” gar keine Rolle, es geht vielmehr um die subtile Darstellung von Eloises Leben, das unbestimmt und widersprüchlich verläuft. Eloise Winters teilt das Schicksal unzähliger anderer Frauen, denen der Krieg den Partner genommen hat. In Rückblenden schildert Eloise Winters nun einer Freundin ihre Gefühle und Sehnsüchte.

In der Traurigkeit ihres gleichwohl frischen Gesichtes spiegelt sich ihre innere Zerrissenheit, während Walt Dreiser von melancholischer Skepsis befallen scheint. Eloise Winters kann schon deshalb nicht glücklich werden, weil sie ihrem unwissender Ehemann verschweigt, dass Walt Dreiser der Vater ihres Kindes ist. Jedenfalls ist das ein sehenswerter Film, der durch den deutschen Titel verhunzt worden ist. Vielleicht ist das der bedauerliche Grund dafür, dass der Film schon bald wieder aus den Kinos verschwindet.

Daten zum Film

Angst vor der Schande (Illustrierte Filmbühne Nr. 809) heisst im Original My Foolish Heart und ist auch unter der besseren deutschen Bezeichnung „Mein dummes Herz” bekannt geworden. Das Liebesdrama nach einer Vorlage von Jerome D. Salinger stammt aus den Studios der Samuel Goldwyn-Produktion und ist im Verleih der RKO erschienen. Regisseur ist Mark Robson, in den Hauptrollen sind Susan Hayward (als Eloise Winters) und Dana Andrews (als Walt Dreiser) zu sehen. Weiter sind noch Robert Keith, Kent Smith Gigi Perreau, Jessica Roy Landis  und Lois Wheeler dabei. Das Drehbuch schreiben die Brüder Julius und Philip Epstein. – Die Festpremiere erfolgt am 25. Dezember 1949 in Los Angeles, eine weitere Uraufführung ist am 19. Januar 1950 in New York City terminiert, ab 21. Januar 1950 startet der Film USA-weit in den Kinos; deutsche Erstaufführung ist am 25. August 1950, die Frankfurter Premiere am 27. Juli 1951 im Bieberbau.