Auf einer Insel mit Dir

Illustrierte Filmbühne Nr. 1038  und Neues Filmprogramm (E. S.). – Wir haben Esther Williams als die „Badende Venus” erlebt, wir haben sie in „Flitterwochen zu dritt” beobachtet, sie ist uns als Stierkämpferin in „Mexikanische Nächte” begegnet – und nun ist die hübsche Schwimmerin also schon wieder als Wassernixe in dem bunten Streifen Auf einer Insel mit Dir zu sehen… Die üblichen Zutaten, die solche Filme interessant machen, sind ein Wasserballett, Xavier Cugats swingende Jazzmusik und eine fast unvermeidliche Liebesromanze natürlich…

Auf einer Insel mit DirEs ist ganz schön heiss in diesem Sommer in Frankfurt. In der Innenstadt werden am 31. Juli 1951 über 32 Grad im Schatten gemessen. Grund genug, um sich vielleicht beim Betrachten filmischer Wasserszenen wenigstens innerlich ein wenig abzukühlen. Im großen Kino am Eschenheimer Turm wird  an diesem Tag der MGM-Film Auf einer Insel mit Dir gezeigt. Die Abendvorstellung ist gut besucht, es hat ein wenig abgekühlt, und auf der Leinwand erwartet uns ein junger Marineoffizier namens Kingslee (Peter Lawford), der als Sachverständiger für eine Filmproduktion engagiert worden ist und sich umgehend in Rosalind Rennolds (Esther Williams), den Star des zu drehenden Musicals, verliebt. Um sie für sich alleine zu haben „entführt“ Kingslee die Schauspielerin auf eine einsame Insel. Das bringt nicht nur reichlich Probleme für die Dreharbeiten mit sich, sondern verärgert auch Ricardo Montez (Ricardo Montalban), den Verlobten des Stars.

Keine großer Stoff also, aber dieser Revuefilm ist wie viele seiner Vorgänger prächtig ausgestattet, zeigt ein gut eingespieltes Wasserballett und wartet mit Klängen des Showorchesters Xavier Cugat auf. Es ist also alles bestens angerichtet (Happyend mit eingeschlossen), und trotzdem bleibt dem Betrachter nicht verborgen, dass es wohl ein Film ist, der nicht gerade zu den effektvollsten der Wasserrevue-Filme mit Esther Williams zählt.

Zwar begeistern saubere Artistik und Cuguts Show-Orchester; auch einige ausgefallene Einfälle der Gag-Spezialisten Hollywoods gefallen, so dass vom hohen Turmbrett bis zum grünschillernden Bassin ansprechende Unterhaltung geboten wird – und doch wachsen bei mir die Zweifel, ob die Epoche der Wasserrevue-Filme sich nicht bald dem Ende zuneigen wird. Die einstigen Zugnummern (wie noch in „Badende Venus“ aus dem Jahr 1944) wirken inzwischen ein wenig angestaubt, die MGM-Macher spüren das wohl auch, wollen neue Akzente setzen, um nicht jeden Streifen wie eine Kopie des vorherigen wirken zu lassen. Das gelingt nicht immer. Gleichwohl gibt es auch eine wenige Glanzpunkte…

Einer davon ist der großartige Komiker Jimmy Durante, der offensichtlich immer den Vorgaben des Drehbuchs zu entfleuchen scheint. Seine Rolle als früherer Possenspieler Buckley, der jetzt seine Brötchen als Aufnahmeleiter verdient, entschädigt für manche Mängel des Films, der indessen an diesem heißen Tag eine überaus erfrischende Abwechslung bietet.

Daten zum Film

Auf einer Insel mit Dir (Illustrierte Filmbühne Nr. 1038 und Das Neue Filmprogramm) mit dem Originaltitel On an Island With You ist ein musikalischer Wasser-Revuefilm der Metro-Goldwyn-Mayer aus den USA in einer Länge von 121 Minuten; Produktionsjahr ist 1948, Produzent ist Joe Pasternak, die Regie führt Richard Thorpe. Es spielen Esther Williams (als Rosalind Rennolds), Peter Lawford (als Marineoffizier Lawrende Y. Kingslee), Ricardo Montalban (als Ricardo Montez), Jimmy Durante (als Aufnahmeleiter Buckley), Cyd Charisse (als Tänzerin Yvonne Torro). Es spielt das Orchester Xavier Cugat. Am Drehbuch werkeln Dorothy Kingsley, Charles Martin, Hans Wilhelm und Dorothy Cooper, Kameramann ist Charles Rosher, die Musik komponiert George Stoll.

Der Film startet in den MGM-Theatern der USA am 3. Mai 1948, die festliche „Uraufführung” ist aber erst am 29. Juli 1948 in New York City. Deutscher Erststart am 21. Februar 1951; Frankfurter Premiere im Turmpalast am 31. Juli 1951.