König der Toreros

Illustrierte Filmbühne Nr. 763 (M. F.) –  Ein Tag, nachdem am 4. August 1950 im Frankfurter Turmpalast der Film König der Toreros anläuft, wird in München von den verschiedenen Radio-Stationen in der Bundesrepublik eine Entwicklung eingeleitet, die das Film- und Kino-Geschehen in Deutschland nachhaltig prägen wird: Die Intendanten der Sender gründen mit Unterstützung einiger politischer Gremien in München die ARD („Arbeitsgemeinschaft der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten Deutschlands”). Wenig später wird das Zeitalter des Fernsehens eingeläutet…

König der TorerosDie Handlung, die der Schriftsteller Vicente Blasco Ibáñez bereits 1908  vorgegeben hat, ist klar. Juan Gallardo (Tyrone Power), der nach dem Tod des Vaters verarmt als kleiner Straßenjunge in Sevilla lebt, will den einstigen Ruhm seines Vaters nicht nur erreichen, sondern sogar noch übertreffen. Mit eisernem Willen und zudem auch mit tatkräftiger Unterstützung seiner jungen Frau Carmen (Linda Darnell) schafft er den Weg in die große Arena und wird schnell berühmt. Aber auf dem Höhepunkt seiner Karriere erliegt der Matador jedoch den Reizen der verführerischen Stadtschönheit Doña Sol des Muiro (Rita Hayworth), die sich in seinem Ruhm sonnen möchte. Die wickelt ihn um den Finger, um selbst in seinem Ruhm zu glänzen. Und der inzwischen eitel und großspurig gewordene Gallardo verlässt tatsächlich – geblendet von ihrer Raffinesse  seine Frau, er macht Schulden und beginnt zu trinken. Erst als alles schon verloren scheint, kommt er zur Besinnung, er versöhnt sich mit seiner Frau Carmen. Doch bei seinem letzten Auftritt in der Arena wird er vom Stier getötet und stirbt in den Armen seiner Frau.

Viele Jahre später erst fällt mir eine Beurteilung aus dem „All Movie Guide” in die Hände, in der er die Darstellung von Linda Darnell und Rita Hayworth beurteilt wird. „Linda Darnell spielt ihre Carmen auf eine sehr zurückhaltende Art”, schreibt der Autor, um dann anzufügen: „Zu ihrem Unglück wird sie von Rita Hayworth als Dona Sol regelrecht von der Leinwand gefegt. Jeder, der sich fragt, wo der Hayworth-Mythos seinen Ursprung nahm, sollte sich diesen Film anschauen.“ Und in der Tageszeitung „Frankfurter Rundschau” wird Rita Hayworth kurzerhand als „männermordend” eingestuft. Auch der Text in der „Illustrierten Filmbühne” beschreibt die Hayworth  als eine Frau „mit einem Herzen aus Stein.”

Daten zum Film

König der Toreros (Illustrierte Filmbühne Nr. 736) ist ein Film der 20th Century Fox aus dem Jahr 1941 mit dem Originaltitel Blood and Sand. In der Literaturverfilmung nach dem Roman Blutige Arena (Sangre y arena) von Vicente Blasco Ibáñez aus dem Jahr 1908 sehen wir unter Leitung des Regisseurs Rouben Mamoulian die Darsteller Tyrone Power (als Stierkämpfer Juan Gallardo), Rita Hayworth (als Vamp Doña Sol des Muiro), Linda Darnell (als Ehefrau Carmen Espinosa), Anthony Quinn (als Manolo de Palma). Die deutschen Sprecher der Hauptrollen sind Till Klockow (Rita Hayworth), Curt Ackermann (Tyrone Power), Elfie Beyer (Linda Darnell). Der Film erhält 1942 den Oscar für die beste Kameraarbeit (Ernest Palmer und Ray Rennahan).

Erstaufführungen im Mai 1941 in New York City und in Graumans Chinesischem Theater in Hollywood, ab 30. Mai USA-landesweit, am 21. Juli 1950 in der Bundesrepublik Deutschland, in Frankfurt erstmals am 4. August 1950 im Turmpalast, vom Autor gesehen am  26. August 1950 im Kino Die Kurbel (Nähe Scheffeleck).