Liebe 47

Illustrierte Filmbühne Nr. 327  (E. S) – Dass die Erfinder von Titeln nicht immer eine glückliche Hand haben, wenn es darum geht, Inhalte zu vermitteln, lässt sich an Liebe 47 ablesen, einem Film, der im Frühjahr des Jahres 1949 in die deutschen Kinos kommt, und dann auch in Frankfurt zu sehen ist. Bevor ich mir das Drama anschaue, führt mich der Filmtitel jedoch ein wenig in die Irre. Doch wahrscheinlich ist das beabsichtigt, um die Zuschauer mit einer falschen Etikettierung ins Kino zu locken.

Liebe47Auch die Filmprogramme  machen leider keine Ausnahme. Beim „Illustrierten Filmkurier“ aus Österreich ist großflächig ein Porträt von Hilde Krahl auf dem Titelblatt zu sehen, bei der deutschen „Filmbühne” teilen sich die Darsteller Karl John (Beckmann) und Hilde Krahl (Anna) das Titelfoto, Karl John rückt dabei aber in den Hintergrund. So entsteht erst einmal der Eindruck, als handele sich um eine ganz beliebige Liebesgeschichte, die eben im Jahr 1947 angesiedelt ist. Im Mittelpunkt steht jedoch ein aus dem Krieg heimgekehrter Soldat, der seine Familie verloren hat und sich nun – von Zweifeln und Schuldgefühlen geplagt – zusammen mit einer haltlos schwankenden Frau –, mit jüngster Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auseinandersetzt.

Der Film ist nach Motiven des Hörspiels und späteren Theaterstückes „Draußen vor der Tür” von Wolfgang Borchert gedreht und in dem Bühnendrama spielt diese Frau ursprünglich gar keine tragende Rolle; Regisseur Wolfgang Liebeneiner hat aus dramaturgischen Gründen im Film eine solche Gesprächspartnerin nur gebraucht, um die intensiven Monologe des Beckmann aufzulockern.

Trotz dieser Korrektur am Bühnenstück gelingt dem Regisseur ein ernsthafter deutscher Nachkriegsfilm, auch wenn sich das an den Kinokassen schon nicht mehr auszahlt. Vier Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hat sich in Deutschland die politische Landschaft verändert, am Horizont ist die Restaurierung alter Strukturen deutlich sichtbar geworden und die ersten wirtschaftlichen Erfolge nach der Währungsreform lassen den Ruf nach kritischer Aufarbeitung der Vergangenheit immer mehr verstummen.

Daten zum Film

Liebe 47 (Illustrierte Filmbühne Nr. 327) ist deutsches Filmdrama nach dem Hörspiel und Theaterstück „Draußen vor der Tür” von Wolfgang Borchert aus dem Jahr 1949 (Filmaufbau Göttingen). Unter der Leitung von Drehbuchautor und Regisseur Wolfgang Liebeneiner spielen in dem 111 Minuten langen Film die Darsteller Hilde Krahl (Anna), Karl John (Beckmann), Dieter Horn (Jürgen), Helmuth Rudolph (Alfred), Sylvia Schwarz (Monika), Grethe Weiser (Frau Puhlmann) sowie Albert Florath, Erich Ponto und Hubert von Meyerinck. Die Musik stammt von Hans-Martin Majewski. Hilde Krahl wurde im Jahr 1949 als beste Darstellerin bei den Filmfestspielen in Locarno ausgezeichnet.

Die Erstaufführung erfolgte am 7. März 1949 in Göttingen. Im Frankfurter Bieberbau ab 10. Juni 1949 zu sehen. – Zusatzinformation: Der erst 26 Jahre alte Dramatiker Wolfgang Borchert verstarb einen Tag vor der Erstaufführung seines Theaterstückes in Hamburg in einem Baseler Krankenhaus an einer Lebererkrankung.