Goldrausch

Illustrierte Filmbühne Nr. 73  (E. S.) – Zahlreiche Szenen aus Charlie Chaplins Meisterwerk  Goldrausch von 1924 ähneln der Situation nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland. Es gibt viel Einsamkeit unter den Menschen, es herrscht Hunger und klirrende Kälte im Winter lässt das Land erstarren. Als der Stummfilm im September 1946 in Frankfurt neuerlich in die Kinos kommt, spiegelt sich für viele ihre eigene missliche Situation auf drastische Weise wider.

GoldrauschDem Künstler Charlie Chaplin ist mit dem Film wahrhaft ein Meisterwerk gelungen, das seinen Weltruhm begründet. Auch Chaplin selbst hält Goldrausch ohnehin für seine allerbeste Leistung; denn mit diesem Film wolle er den Menschen in Erinnerung bleiben, hat er einmal geäussert. In ersten Jahrgang der  frühen Filmbühne (Ausgabe Nummer 4) – siehe die Illustration – , die in der bereinigten Chronik später als Ausgabe Nummer 73 geführt wird, heisst es dazu: „Charlies Verkörperung eines vom Unglück verfolgten Menschen, seine Liebe zum Leben, seine Liebe zur Gerechtigkeit, sein ewig freundliches Dulden, machen ihn zum Symbol des einfachen Menschen, der gegen die Tücken des Lebens … kämpft und der siegen wird, wenn er sich selbst und den Gesetzen seines guten Herzens treu bleibt. Charlie Chaplin ist dabei zugleich Autor, Regisseur und Hauptdarsteller des Films, in dem  das Klondike-Goldfieber in Alaska von 1898 beschrieben wird. Unvergesslich ist für viele Besucher wohl die Szene, in welcher der darbende und hungernde Goldsucher Charlie seinen Schuh verzehrt, um bei der Jagd nach Reichtum und Glück zu überleben. Da schliesst sich der Kreis, denn Hunger kennen die Erwachsenen, Jugendlichen und Kinder in allen Kriegsländern ebenfalls zur Genüge.

Charlie überlebt tatsächlich, wenn auch erst nach zahlreichen Enttäuschungen und überstandenen Gefahren. So gibt der Film allen Menschen Hoffnung und Zuversicht, weil das Signal eindeutig ist. Wer sich im Kampf gegen Not, Elend und Gewalt bewährt, wird genau so belohnt werden wie Charlie. Der nämlich wird nicht nur mit Gold, sondern auch mit der Liebe einer Sängerin belohnt.

Daten zum Film

Goldrausch (Illustrierte Filmbühne Nr. 73 – zuvor erschienen als Nr. 4 des ersten Jahrgangs) ist ein Film der United Artist aus dem Jahr 1924, produziert von Chaplins eigener Firma. Regisseur, Autor und Hauptdarsteller ist Charlie Chaplin, in weiteren Rollen sind Mack Swain, Tom Murray, Henry Bergmann, Malcolm Waite und Georgia Hale zu sehen. Chaplin schrieb auch später die Musik, und besorgte selbst den Schnitt. Der Film wurde 1925 uraufgeführt, lief schon vor dem Krieg in Deutschland und wurde ab September 1946 erneut gezeigt. Im Jahr 1942 fügt Chaplin dem Film eine überarbeitete Tonfassung hinzu, die neben der von ihm komponierten Musik auch eingesprochenen Text des Regisseurs enthält.