Die Abenteuer Mark Twains

Illustrierte Filmbühne Nr. 5  (E. S.) – Die Kombination Sport und Film war schon immer eine faszinierende Angelegenheit; so wird auch der September-Anfang 1947 ein höchst interessantes Wochenende; am Samstag gibt es zunächst ein Fußball-Freundschaftsspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Schalke 04 (2:1) im Waldstadion, tags darauf der Film Die Abenteuer Mark Twains mit Frederic March und Alexis Smith.

Mark TwainAuch eineinhalb Jahre nach der Kapitulation ist das Leben noch nicht so richtig in Fahrt gekommen, aber der Fußballsport lockt die Massen genauso wie die neuen Filme in den neu erbauten Lichtspielhäusern der Stadt. Das Waldstadion – in der Nazizeit war es „Reichssportfeld” genannt worden – ist schon acht Tage vor Ende des Krieges am 1. Mai 1945 vom Stadtkommandanten Joseph Z. Zwahlen im Auftrag der US-Armee beschlagnahmt worden (“Dieses Eigentum wird von  amerikanischen Streitkräften benötigt”). Das Stadion wird nun erst einmal als „Victory Park” bezeichnet, und gelegentlich gibt die Besatzungsbehörde das Gelände auch für erste Großveranstaltungen deutscher Organisationen frei. So auch am Samstag, dem 6. September 1947, als der FC Schalke zum Freundschaftsspiel anreist.

Rund 40 000 Menschen, so wird damals geschätzt, pilgern nach Niederrad in den Stadtwald. Sie kommen zu Fuß, vor allem mit Fahrrädern, aber auch auf Lastwagen und anderen fahrbaren Untersätzen. Das Wochenende ist also ein großes Fest, das für mich einen Tag später mit einem Kinobesuch abgerundet wird. Wenige Tage zuvor sind Die Abenteuer Mark Twains in der amerikanischen Besatzungszone gestartet worden und laufen auch in Frankfurt.

In der Städtischen Bücherei in der Nähe des Lokalbahnhofs in Sachsenhausen habe ich zuletzt einige Bücher von Mark Twain ausgeliehen und vor allem die Geschichten um „Tom Sawyer” und „Huckleberry Finn” verschlungen. Der Film bietet also eine gute Gelegenheit, etwas mehr über den Schriftsteller und sein Leben zu erfahren. Was ich sehe, ist dann auch voller Spannung und Dramatik, aber auch gewürzt mit viel Humor. Das unruhige Blut des energiegeladenen, vitalen Menschen durchzieht den Streifen von vorne bis hinten.

So zieht das vielschichtige Leben von Samuel Langhorne Clemens, wie er eigentlich heisst, an mir vorüber. Ich erlebe den Mann als Buchdrucker, Schiffer, Goldgräber, Weltenbummler und natürlich Journalist. Auch wenn mich der Film nicht in allen Belangen überzeugt, so sind doch die Rollen mit Frederic March und Alexis Smith glänzend besetzt. Mein Wochenende mit Sport und Film ist jedenfalls vollauf gelungen.

Daten zum Film

Die Abenteuer Mark Twains (Illustrierte Filmbühne Nr. 5) mit dem Originaltitel The Adventures of Mark Twain ist ein biografischer Abenteuerfilm der Warner Brothers aus dem Jahr 1944. Unter der Regie von Irving Rapper spielen Fredric March (als Samuel Langhorne Clemens/ Mark Twain), Alexis Smith (als Olivia Langdon), Donald Crisp (als J. B.Pond), Alan Hale (als Steve Gillis), John Carradine (als Bret Harte), William Henry (als Charles Langdon). Die deutschen Stimmen der Hauptdarsteller kommen von Adolf Gondrell (March) und Angelika Salloker (Smith).

Premiere in den USA am 3. Mai 1944, USA-weit ab 22. Juli 1944 in den Warner-Kinos; in der US-Zone erstmals ab 1. Juni 1947 zu sehen; Anfang September in Frankfurt (Schauburg, Harmonie).