Ausgestossen

Illustrierte Filmbühne Nr. 174  (E. S.) – Das Bündnis der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges ist weitgehend zerbrochen; der Kalte Krieg zwischen den beiden Weltmächten USA und UdSSR überschattet das weltpolitische Geschehen. Auch auf regionaler Ebene kommt es zu Scharmützeln der politischen Gegner. SED-Anhänger besetzen das Stadthaus in Berlin und verlangen den Rücktritt des Magistrats, die SPD ruft indessen zu einer Gegendemonstration auf. Zu diesem Zeitpunkt kommt ein interessantester britischer Film mit dem Titel Ausgestossen in die deutschen Kinos.

AusgestossenZu sehen ist der Film in mehreren Städten des Landes; ab 20. August 1948 wird er dann im Bieberbau an der Hauptwache gezeigt. Der Produzent und Regisseur des Streifens ist Carol Reed und der Brite wird wenig später mit „Der dritte Mann” einen Welterfolg feiern. Doch schon Ausgestossen mit einem überragenden James Mason in der Rolle eines Freiheitskämpfers  aus Nordirland steckt voller Leidenschaft und Dramatik. Es ist ein politischer Film, auch wenn er sich als Actionfilm präsentiert. Es geht um die letzten Stunden im Leben des Johnny McQueen, der mit  Gesinnungsgenossen einen Bankraub durchführt, um die finanziellen Mittel für den Kampf gegen die britische Besatzung zu beschaffen. Doch der Überfall geht schief, McQueen erschiesst einen Menschen, wird dabei aber selbst schwer verletzt und danach von der der britischen Polizei stundenlang durch die düsteren Straßen der Stadt Belfast gejagt. Obwohl ihm viele Freunde bei der Flucht helfen, ist seine Lage gegen die Übermacht der Jäger am Ende aussichtslos. 

In düsteren und hervorragend fotografierten Bildern des Kameramanns Robert Krasker – wie Carol Reed wird er später mit dem Film „Der dritte Mann” seinen Weltruhm noch vertiefen – schleppt sich der Untergrund-Aktivist durch die Straßen und dunklen Hinterhöfe der nordirischen Stadt Belfast, ehe ihn eine Kugel trifft und ihn tötet…

Außergewöhnlich ist, dass der Film – obwohl von Briten produziert – sich nicht als ein ideologisch schwergewichtiger Agitationsstreifen gegen die politisch aufrührerischen Nordiren und der Irisch Republikanischen Armee (IRA) geriert, sondern vor allem die polizeilichen Verfolgungen gegen Johnny McQueen und seinen unvermeidlichen Tod in den Vordergrund rückt.

Daten zum Film 

Ausgestossen (Illustrierte Filmbühne Nr. 174) ist ein englischer Film aus dem Jahr 1946, der im Februar 1948 in der britischen Zone erstmals gezeigt wird. Der Film beruht auf dem Roman „Der Terrorist” von F. L. Green, der auch am Drehbuch mitarbeitet. Produzent und Regisseur ist Carol Reed, die Kamera führt Robert Krasker, die Darsteller sind James Mason (als Johnny Mc Queen), Robert Newton (Lukey), Kathleen Ryan (Kathleen), F. J. McCormick (Shell), Cyril Cusack (Pat), Robert Beatty (Dennis), William Hartnell. Deutsche Stimmen: Wolfgang Lukschy (James Mason), Gudrun Genest (Kathleen Ryan). Welt-Uraufführung ist am  30. Januar 1947 in London, die deutsche Premiere am 27. Februar 1948; gezeigt wird der Film ab 20. August 1948 im Bieberbau in der Frankfurter Innenstadt.