Abenteuer in Panama

Illustrierte Filmbühne Nr. 81  (E. S./M. F.) – Humphrey Bogart begegnet vielen deutschen Kinogängern zum ersten Mal im Jahr 1947 in Frankfurt in dem Film Abenteuer in PanamaAcross the Pacific, wie der Originaltitel heisst, läuft schon in synchronisierter Fassung, die politischen Akzente sind selbst für unbedarfte Jugendliche durchschaubar, allerdings gefällt vielen davon auch das abenteuerlich-exotische Milieu, in der die Handlung spielt.

Abenteuer in PanamaIn den ersten Dezembertagen des Jahres 1941 haben die sogenannten „Kaiserlichen Luftstreitkräfte der japanischen Marine“ die Pazifikbasis der USA in Pearl Harbor auf Hawaii überraschend angegriffen, was zum offiziellen Kriegseintritt der USA im Zweiten Weltkrieg führt. Solche Ereignisse werden von den Studio-Filmemachern in Hollywoods Traumfabrik durchaus gerne propagandistisch unterstützt und dienen dazu, innerhalb der Vereinigten Staaten in der Bevölkerung positive Verhaltensweisen für den Kriegseintritt zu erzeugen. Bei diesen Voraussetzungen ist der Konflikt zwischen den USA und Japan im Grunde genommen das zentrale Thema der 97 Leinwand-Minuten. Der unehrenhaft aus der US-Armee entlassene Hauptmann Rick Leland (Humphrey Bogart) soll dabei vom japanischen Spionagedienst angeworben werden – was jedoch eher zweifelhaft erscheint, ist Leland doch in jeder Minute des Films seine wirkliche und „patriotische” Gesinnung im Gesicht abzulesen.

Die Durchsichtigkeit des Vorgangs bestätigt sich bald: Leland arbeitet „undercover” und steht selbstredend weiter im Dienste seiner Nation und hat den Spezialauftrag, die Sprengung des Panama-Kanals zu verhindern. Warner Bros. ist – siehe auch Casablanca – auf solche an aktuellen Vorgängen angelehnten Propaganda-Filme spezialisiert. Nur neun Monate nach Pearl Harbor ist am 4. September schon Premiere des Films.

Daten zum Film

Abenteuer in Panama (Illustrierte Filmbühne Nr. 81 – zuvor erschienen als Nr. 11 des ersten Jahrgangs) ist ein in Schwarz-Weiss gedrehter  Propaganda- und Abenteuerfilm mit deutschen Untertiteln, hergestellt von Warner Bros.  im Jahr 1941 nach einer Vorlage von Robert Carson. Die  Regie führt John Huston (unter Mitwirkung von Vincent Sherman). Es spielen: Humphrey Bogart (als Hauptmann Rick Leland), Mary Astor (als Alberta Marlow), Sydney Greenstreet (als zwielichtiger Dr. Lorenz), Victor Sen Yung (als Joe Totsuiko),, Charles Holton (als A. V. Smith). In weiteren Rollen sind Roland Got, Lee Tung Foo und Frank Wilccox zu sehen. Produzenten sind Jerry Wald und Jack Saper, Drehbuch: Richard Macaulay, Kamera: Arthur Edeson, Musik. Adolph Deutsch.

Erstaufführung in den USA am 4. September 1942; in deutschen Kinos ab Ende März 1946, darunter in Frankfurt in den Hansa-Lichtspielen und in der Schauburg.