Oh, Susanne!

Illustrierte Filmbühne Nr. 182 (E. S.) – Die Frankfurter Erstaufführung in den Scala-Lichtspielen Anfang Januar 1949. „Susanne verzaubert New York und ganz Amerika” trommelt die kleine Zeitungsanzeige und fügt fast bescheiden, wenn auch nachdrücklich hinzu: „…und auch uns in Frankfurt.” Mit dabei in dem Film sind Joan Fontaine und George Brent, das Ganze heisst Oh’ Susanne! Schau’n wir also mal.

Oh SusanneDer Film ist für  Heranwachsende jedenfalls sehr lehrreich – vor allem in diesen schwierigen, ersten Jahren nach dem Krieg, in denen von den Menschen oft vorschnell gedacht (und gehandelt) wird. Dass man sich jedoch nicht zu leicht und unüberlegt von den Urteilen anderer beeinflussen lassen soll, ist für uns junge Besucher eine wichtige Erkenntnis nach den anderthalb Stunden im Kino. Das Problem wird dem Zuschauer auf überaus originelle Weise vermittelt. Während einer Party mitten in New York trifft Roger Berton (George Brent) drei ehemalige Freunde seiner Braut Susan Darell (Joan Fontaine), die er demnächst zu ehelichen gedenkt. In mehreren Gesprächen – und unterstützt von zahlreichen Rückblenden – zeichnet jeder der Männer aus seinem ganz persönlichen Blickwinkel ein völlig anderes Bild der jungen Frau und Robert  schlingert nun immer tiefer in die eigenen Zweifel, ob er Susan Darell tatsächlich heiraten soll oder nicht. Was natürlich sogleich die Frage aufwirft: Kennt er sie wirklich?

Tatsächlich sind die Beschreibungen der Männer viel zu unterschiedlich, er selbst kennt sich immer weniger aus mit Susan, er stellt seine eigene Urteilsfähigkeit in Frage. Erst als er erkennt, dass die Schilderungen der Männer sich aus ihren ganz und gar ganz subjektiven Beobachtungen und Erlebnissen ergeben, findet er wieder zu seinem eigenen, vernünftigen Urteil zurück. Sicher auch ein lehrreiche Lektion für uns und unser zukünftiges Leben.

Der Film ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem beiden Wildwest-Streifen Oh’ Susanna aus dem Jahr 1936 (mit Gene Autry) und 1951 (mit Rod Cameron, Lorna Gray und Forrest Tucker).

Daten zum Film

Oh’ Susanne! (Illustrierte Filmbühne Nr. 182) mit dem Originaltitel The Affairs of Susan ist ein Paramount-Film aus dem Jahr 1945, befeuert von Hal B. Wallis, der zuvor jahrelang bei Warner Bros. als Produzent gearbeitet hat. Am Drehbuch schreiben gleich drei Autoren, nämlich: Richard Flornoy, Laszlo Görög und Thomas Monroe, Regie führt William Seiter. Als Hauptdarsteller agieren Joan Fontaine (als Susan Darell) und George Brent (als Roger Berton), weiter sind dabei: Dennis O’Keefe, Walter Abel, Don Defore. – Erstaufführungen: 28. März 1945 in New York City, ab Februar 1948 in den Kinos der amerikanischen Zone in Westdeutschland, u. a. zu sehen in der Frankfurter Erstaufführung in der Scala ab 7. Januar 1949.