Gefährliche Gäste

Illustrierte Filmbühne Nr. 564  ( E. S.) – Es ist höchst erstaunlich, wie sehr sich der deutsche Film wenige Jahre nach Ende des Weltkrieges in kaum zu überbietender Harmlosigkeit präsentiert. Auch der Hamburger Real-Film Gefährliche Gäste ist ein Musterbeispiel dafür. Einige Umstände bei der Produktion sind allerdings höchst dramatisch.

Gefährliche GästeEine sehr wichtige Rolle im Film spielen die drei Vagabunden „Boxer-Franz” (Hans Schwarz jr.), „Taschen-August” (Bobby Todd) und „Tango-Poldi” (Ludwig Röger). Doch noch bevor alle wichtigen Szenen „im Kasten” sind, stirbt plötzlich und unerwartet der als Kabarettist bekannte Röger. Geza von Cziffra, der Regisseur, improvisiert, in einigen noch zu drehenden Szenen muss ein Double eingesetzt werden. Doch Rögers Tod ist nicht das einzige Ungemach. Recht ausführlich berichten Tageszeitungen und Illustrierte kurz darauf, wie bei der Fahrt zu Außenaufnahmen in Travemünde das Auto mit Geza von Cziffra am Steuer und den Insassen Vera Molnar, Paul Kemp und Hannelore Morell verunglückt. Während Hannelore Morell und Ceza von Cziffra so gut wie unverletzt bleiben und Paul Kemp mit Rippenbrüchen davonkommt, erleidet Vera Molnar so schwere Verletzungen, dass sie erst nach langer Pause ihre gerade neu gestartete Filmkarriere fortsetzen kann.

Unter diesen schwierigen Umständen darf man von dem Film wohl nicht all zuviel erwarten, ohnehin ist es von der Konzeption her nur einer weiterer der zahlreichen deutschen Nachkriegsfilme mit durchschnittlichem Unterhaltungswert.

Dabei ist die Handlung ganz originell. Der charmante Playboy und Tunichtgut Peter Anders (Wolf Albach-Retty)ist finanziell am Ende und bietet eine Villa zum Verkauf an. In dem Haus haben sich unterdessen aber die drei eher harmlosen Gauner Franz, August und Poldi eingenistet, um auf eigene Rechnung das Anwesen an den Mann zu bringen. Durch das beherzte Eingreifen des etwas komischen Musikers Amadeus Strohmeyer (Paul Kemp) und seiner Nichte Inge ergeben sich dann immerhin einige prickelnde Situationen, die am Ende sogar in ein Happy-End münden. Wer hätte das nicht erwartet?

Daten zum Film 

Gefährliche Gäste ist ein deutscher Unterhaltungsfilm der Real-Film Walter Koppel  (Produzent Gyula Trebitsch) aus dem Jahr 1949. Unter der Regie von Geza von Cziffa – auch Drehbuch – spielen Wolf Albach-Retty (als Villenbesitzer Peter Anders), Vera Molnar (als Inge Strohmeyer), Paul Kemp (als ihr Onkel Amadeus Strohmeyer), Käthe Haack (als Tante Agathe), Alice Treff (als Frau Schleinitz), Hans Schwarz jr. (als Boxer-Franz), Bobby Todd (als Taschenaugust), Ludwig Röger (Tango Poldi). Die Musik stammt von Michael Jary.

Deutsche Erstaufführung ist am 25. Dezember 1949 in Hamburg, vom Autor Anfang Februar 1950 im Luxor.