Kalkutta

Illustrierte Filmbühne Nr. 59  (E. S.) – Es ist gewiss kein herausragender Film, der im Winter 1948 in den Nidda-Lichtspielen in Nied zu sehen ist, aber er bringt wenigstens eine erstmalige Leinwand-Begegnung mit Alan Ladd in einem Schmuggel- und Fliegerdrama, das im Fernen Osten angesiedelt ist, wobei zwischen Kalkutta in Indien und Chungking in China Juwelen verschoben und illegal über die Grenzen gebracht werden. 

KalkuttaDie ganze Schieberei erinnert zwangsläufig an die Zeit vor der Währungsreform in Deutschland, doch obwohl es noch hier und da an Konsumgütern mangelt, ist die Zeit des Schwarzmarktes vorbei. Nach dem Geldumtausch von 20. Juni sind plötzlich viele Dinge in den Läden aufgetaucht, von denen der Bürger nicht einmal ansatzweise ahnt, dass sie wirklich existieren, und die von „cleveren” Geschäftemachern lange gebunkert worden sind, um möglichst schnell an das neue und stabile Geld zu kommen. Dem Filmbesucher ist es zu dieser Zeit aber fast schon egal, denn er erfreut sich an der aufregenden Exotik des Fernen Ostens und den vielen dramatischen Abenteuern.

Die Piloten Neale Gordon (Alan Ladd) und Pedro Blake (William Bendix) suchen die Mörder ihres Freundes, lassen sich dabei auch nicht durch schmerzhafte Gegenaktionen der Gangster aus der Fassung und von ihre Vorhaben abbringen. Tatsächlich gelingt es ihnen, die Drahtzieher des kriminellen Schmuggelrings zu entlarven.

Unter solchen Umständen weiß der geschulte Besatzungszonen-Bewohner sogleich, dass es auch in den fernöstlichen Städten Kalkutta und Chungking – wie hierzulande auch –  um nichts anderes als um üble Geschäftemacherei geht. Da unterscheiden sich die Vorgänge im fernen Indien und China keineswegs von denen in Berlin, Hamburg, Frankfurt oder München in den zurückliegenden Jahren.

Daten zum Film

Kalkutta (Illustrierte Filmbühne Nr. 59) mit dem Originaltitel: Calcutta ist ein Abenteuerfilm der Paramount aus dem Jahr 1946, der in Englisch mit deutschen Untertiteln gezeigt wird. Unter der Leitung von Regisseur John Farrow spielen Alan Ladd (Neale Gordon), Gail Russell (Virginia Moore), June Duprez (Marina Tanev), William Bendix (Pedro Blake), Lowell Gilmore (Eric Lasser) die wichtigsten Rollen. –  Erstaufführung am 23. April 1947 in New York City. Deutsche Premiere am 10. Juni 1948, Frankfurter Erstaufführung am 8. Juni 1948 in der Scala, gezeigt auch an Weihnachten 1948 in den Nidda-Lichtspielen in Nied.