Der Seeräuber

Illustrierte Filmbühne Nr. 873 (E. S.) – Ein farbenprächtiger und überdies hervorragend ausgestatteter Piratenfilm aus Amerika erreicht uns Anfang Dezember des Jahres 1950 im Frankfurter Filmpalast – er ist zudem eingebettet in einen Rausch von Technicolor-Farben, versehen mit glänzenden Dialogen, untermalt mit hinreißender Musik. Eine schillernde Ansichtskarte aus der „Traumfabrik“ Hollywoods: Der Seeräuber. Die eigentliche Hauptrolle aber spielt das Karibische Meer.

Der SeeräuberDas hat Bedeutung für die Kinobesucher. Reisen ins Ausland gehören nach wie vor zu den geheimen Wunschträumen. Auch fünf Jahre nach Kriegsende sind aus finanziellen Gründen vor allem Urlaubsreisen nach Oberbayern, Allgäu, Bodensee, Schwarzwald und diverse  Badeorte an Nord- und Ostsee gefragt – obwohl es auch möglich ist, auch erstmals wieder ohne besonderen Anlass und mit geringem Aufwand an Formalitäten ins Ausland zu fahren. Doch noch fehlt das Geld in den Taschen der Bundesbürger, weshalb sich mancher Traum zunächst einmal im Kino erfüllt. Filme, die in fernen Ländern spielen, sind deshalb beliebt. Auch Der Seeräuber gefällt in dieser Hinsicht. Messerstechereien, blutige Duelle, elegante Fechtszenen, brutale Folterungen und natürlich eine romantische Liebesgeschichte prägen das turbulente Geschehen, in der auch der historisch tatsächlich existierende Gouverneur Henry Morgan eine Rolle spielt.

Morgan hat sich zuerst als berüchtigter Seeräuber Namen gemacht, ehe er im Jahr 1674 auf Grund einer Amnestie unverhofft zum Gouverneur von Jamaika mutiert ist. In dieser Eigenschaft lässt er seine einstigen Weggefährten gnadenlos verfolgen.

Morgan benutzt für seine Zwecke auch den draufgängerischen, aber naiven Freibeuter Jamie Waring (Tyrone Power), für den ein Tag schon nutzlos vergeudet ist, wenn er nicht eine reiche Küstenstadt oder ein spanisches Schiff ausgeplündert hat. Fast  nebenbei erobert er dabei auch das Herz von Lady Margaret Denby (Maureen O’Hara), Tochter des früheren Gouverneurs.  Doch bevor sie gemeinsam in den herrlichen Sonnenuntergang entschwinden, muss Waring die Schöne erst einmal aus den Klausen von üblen Kidnappern befreien.

Wenn im Film auch auf die Person von Morgan Bezug genommen wird, hat das Filmgeschehen mit der Realität von einst nicht das Geringste zu tun. Es lässt sich schon daraus ableiten, dass das Ganze auf einem Roman von Rafael Sabatini beruht und dessen Vorlage von Ben Hecht, einem der profiliertesten Drehbuchschreiber Hollywoods, noch einmal entsprechend umgemodelt und angepasst worden ist. Für die Zuschauer im Filmpalast ergibt sich gleichwohl das faszinierende Bild einer noch unerreichbaren Welt.

Daten zum Film

Der Seeräuber (Illustrierte Filmbühne Nr. 873) mit dem Originaltitel The black Swan ist ein Piraten-Abenteuerfilm nach einem Roman von Rafael Sabatini aus dem Jahr 1942 (20th Century Fox). Unter der Regie von Henry King spielen Tyrone Power (als James Waring), Maureen O’Hara (als Lady Margaret Denby), Anthony Quinn (als Wogan), Thomas Mitchell (als Tommy Blue), Laird Gregar (als Captain Henry Morgan), George Sanders (als Captain Billy Leech). Ausgezeichnet mit einem Oscar für die beste Farbkamera von Leon Shamroy. Die deutschen Stimmen kommen unter anderem von Ernst Fritz Fürbringer (Tyrone Power), Ilse Werner ( Maureen O’Hara), Bum Krüger (Thomas Mitchell) und Curt Ackermann (Laird Gregar).

Welturaufführung am 4. Dezember 1942 (USA), deutsche Premiere am 13. Oktober 1950, Frankfurter Start am 2. Dezember 1950 im Filmpalast.