Cornwall Rhapsodie

Illustrierte Filmbühne Nr. 169 (E. S.) – Die wunderschönen Gegenden Englands sind schon früh in den deutschen Kinos zu bewundern: wenn auch nur im guten, alten Schwarz-Weiß-Look, aber immerhin. Die Cornwall Rhapsodie, deren Originaltitel Love Story lautet, kommt bereits etwa ein Jahr nach dem Ende des Krieges (16. April 1946) in die Kinos der britischen und später der amerikanischen Besatzungszone.

Cornwall RhapsodieDer Londoner Streifen wirkt in der Scala ein wenig  schwülstig und die ganze Geschichte melodramatisch überhöht. Der im Film immer noch andauernde Zweite Weltkrieg  – das Produktionsjahr des Gainsborough-Films ist 1944 – spielt eine zentrale und wichtige Rolle. Dargestellt wird die Romanze zwischen einem langsam erblindenden, ehemaligen englischen Fliegeroffizier und einer durch ein Herzleiden dem Tode nahen Pianistin. Die englischen Stars dieser Zeit sind die Protagonisten der Handlung, die sich zwischen Liebesfilm und einem Drama nicht so richtig zu entscheiden vermag, und oft in Kitsch abzugleiten droht. Aber die Stars Margaret Lockwood, Patricia Roc und Stewart Granger geben der Geschichte einen gewissen Kick. Vor allem die  Landschaftsaufnahmen Englands sind – untermalt mit herausragender und effektvoller Musik – mehr als beeindruckend. All dies lässt die Düsternis der Trümmerland ringsum wenigsten für eineinhalb Stunden in den Hintergrund treten, obwohl die Steilküsten durchaus vergleichbar sind mit so mancher Ruine in Frankfurt.

Gleichwohl bleibt die Erinnerung an die Handlung des Film eher blass. Einzig die hinreissende Margaret Lockwood und die Landschaft Cornwalls spielen unter uns jugendlichen Zuschauern im Kino eine Rolle; selbst Stewart Granger, den wir damals alle beeindruckend finden, rückt in den Hintergrund. Margaret Lockwood, die schon Mitte der 30er Jahre in dem frühen Hitchcock-Film Eine Dame verschwindet die Hauptrolle gespielt hat, und später in Der Herr in Grau (mit James Mason, Phyllis Calvert, Stewart Granger) und Die Frau ohne Herz (wieder mit James Mason als Partner) brilliert und für britische Kassenerfolge sorgt, beendet bereits im Jahr 1955 ihre Filmkarriere.

Daten zum Film 

Cornwall-Rhapsodie (Illustrierte Filmbühne Nr. 169) ist eine melodramatische Romanze aus England (1944). Hergestellt von der Gainsborough-Film, Regie: Leslie Arliss.  Darsteller und ihre Rollen: Margaret Lockwood (als Konzertpianistin Lissa Campell), Stewart Granger (als Fliegeroffizier Kit Firth), Patricia Roc (als Judy). – Welturaufführung am 20. November 1944 in London. Deutscher Start am 16. April 1946, Frankfurter Erstaufführung Anfang August 1948 in der Scala.