Mein Freund Harvey

Illustrierte Filmbühne Nr. 1184 (E. S.) – Im Frankfurter Lichtspieltheater „Metro im Schwan” startet Mitte Juli 1951 ein Film, der mit seinem hintergründigem Humor den grauen Alltag vergessen lässt und in fast poetischer Weise die Herzensgüte eines spleenigen, aber gutmütigen Mannes in einer amerikanischen Kleinstadt zum Thema hat.

HarveyEin gewisser Elwood P. Dowd (James Stewart) lebt in Harmonie mit seinem überaus guten Freund und ständigen Begleiter. Wo auch immer der freundliche Mann hingeht, begleitet ihn dieser Freund. Außer Elwood Dowd merkt das freilich niemand im näheren Bekannten- und Freundeskreis, denn nur er selbst vermag den zwei Meter großen Harvey zu sehen; es ist ein weißer Hase, mit dem sich Dowd berät und austauscht und dieses Verhalten bringt seine Schwester Veta (Josephine Hull) fast zur Verzweiflung, denn wegen des skurrilen Auftretens fürchtet sie um die Heiratschancen ihrer Tochter Myrtle Mae (Victoria Horne) – schließlich vertreibt Elwood alle in Frage kommenden Kandidaten aus dem Haus. Danach wird im Verwandtenkreis erwogen, den im Grunde absolut harmlosen Elwood in eine psychiatrische Anstalt einweisen.

Die amerikanische Bühnenautorin Mary Chase hat das Bühnenstück, auf dem der Film beruht, bereits im Jahr 1944 geschrieben, wo es am Broadway in New York mit großem Erfolg uraufgeführt wird und sogleich den begehrten Pulitzer-Preis erhält. Kein Wunder also, dass sich die Hollywood-Firma Universal schnellstmöglich die Rechte sichert und die Autorin bittet, auch das Drehbuch für den Film zu verfassen.

1950 wird der Film in den USA erstmals gezeigt. Ein Jahr danach kommt der Film mit dem deutschen Titel Mein Freund Harvey in die deutschen Kinos. Als ich den Streifen dann etwas später bei der Frankfurter Erstaufführung im Metro sehe, erinnert mich Hauptdarsteller James Stewart mit seinem schlaksigen, kindhaften Auftreten sehr an den schon ein Jahrzehnt früher entstandenen Western „Der große Bluff”. Mit seinem harmlosen, stillvergnügten Tick gelingt es Stewart als Sonderling jedoch, der Komödie tieferen Sinn zu verleihen.

Daten zum Film

Mein Freund Harvey (Illustrierte Filmbühne Nr. 1184) trägt den schlichten Originaltitel Harvey und beruht auf dem gleichnamigen Theaterstück von Mary Chase. Der Film wurde von Universal Pictures im Jahr 1950 hergestellt (Länge: 106 Minuten). Unter der Regie von Henry Koster spielt James Stewart die Hauptrolle als Elwood P. Dowd. Josephine Hull – sie erhält 1951 einen Oscar als beste Nebendarstellerin) ) spielt seine Schwester Louise Simmons. In weiteren Rollen sind Peggy Dow, Charles Drake, Cecil Kellaway und Victoria Horne zu sehen. Als Produzent fungiert John Beck, das Drehbuch ist geschrieben von Bühnenautorin Mary Chase und Oscar Brodney. An der Kamera arbeitet William H. Daniels, die Musik stammt von Frank Skinner. Die deutsche Stimme von James Stewart gehört Victor de Kowa. – Erstaufführung in den USA am 13. Oktober 1950, in Deutschland ab 3. August 1951 in den Kinos, in Frankfurt am Main zu sehen ab 15. Juli 1951 im Metro im Schwan.