Nacht über Indien

Illustrierte Filmbühne Nr. 345  (E. S.) – Im Jahr 1949 macht Bruno Gröning als so genannter „Geist- und Wunderheiler” viel von sich reden. Zunächst in Herford, später vor allem auf dem Traberhof bei Rosenheim, sammeln sich unzählige Behinderte und Kranke in der Hoffnung auf Linderung ihrer Leiden. Manche Illustrierte in der Bundesrepublik steigert mit Berichten über die angeblichen Wunderheilungen ihre Auflagen und auch die Filmindustrie wittert ein einträgliches Geschäft. 

Nacht über IndienEin Wochenschau-Reporter namens Rolf Engler schnipppelt in fünf Wochen einen Film über den „Wunderdoktor” zusammen, der Herzog-Filmverleih beteiligt sich daran auch finanziell und bringt die Dokumentation mit dem eher schlichten Titel „Gröning” auf den Markt. Doch irgendwie läuft die Sache nicht ganz so rund wie erhofft. Die Direktion des Bieberbau-Theaters in Frankfurt, die den Film in der Hoffnung auf gute Geschäfte für längere Zeit terminiert hat, sieht sich jedenfalls gezwungen, bereits nach wenigen Tagen die Reißleine zu ziehen und den Film abzusetzen. Und einige zeitgenössische Berichte sprechen von einem Publikum, das seinem Instinkt alle Ehre gemacht habe, denn: „Im Zuschauerraum herrschte gähnende Leere.” (Frankfurter Rundschau). An Stelle von “Gröning” wird umgehend der Centfox- Streifen Nacht über Indien aus dem Jahr 1939 eingesetzt, der auf dem Roman von Louis Bromfield beruht und im Bieberbau unter dem Titel Der große Regen vorgeführt wird, wie auch den Zeitungen zu entnehmen ist.

Es geht in dem Film zwar vordergründig um die Affäre der verheirateten Europäerin Edwina Esketh (Myrna Loy) mit dem indischen Arzt und Major Rami Safti (Tyrone Power) innerhalb der dekadenten und höchst gelangweilten britischen Kolonialgesellschaft in Ranchipar, doch der Kern des Melodrams liegt in den dramatischen Katastrophen-Szenen: Erbeben, Flutwellen, Wassermassen und natürlich der große Regen sind die Hauptaspekte dieses exotischen Melodrams. Auf jeden Fall sind die Kinobesucher von diesen Film mehr beeindruckt als von der Gröning-Dokumentation: Das Bieberbau ist wieder gut gefüllt.

Daten zum Film

Nacht über Indien (Illustrierte Filmbühne Nr. 345) ist auch unter dem Titel Der große Regen in Deutschland gezeigt worden und trägt den Originaltitel The Rains came nach dem Roman von Louis Bromfield. Der Film der 20th Century Fox stammt aus dem Jahr 1939. In dem Melodram (Regie: Clarence Brown) spielen Myrna Loy (als Lady Edwina Esketh), George Brent (als leichtsinniger Schürzenjäger Tom Ransone), Tyrone Power (als Major und Arzt Rama Safti) sowie Nigel Bruce (als Lord Albert Esketh) die Hauptrollen. Weitere Mitwirkende sind Brenda Joyce und Joseph Schildkraut. Der Streifen ist 1940 mit einem Oscar für die besten Spezialeffekte (Bild und Ton) ausgezeichnet worden.

Erstaufführungen in New York City am 9. September 1939 und ab 15. September des gleichen Jahres USA-weit, in der Bundesrepublik ab 29. Juli 1949. In Frankfurt gestartet im Bieberbau. Zusatzinfo: Es gibt ein Remake aus dem Jahr 1955 mit Lana Turner und Richard Burton in den Hauptrollen.