Teufelskerle

Illustrierte Filmbühne Nr. 338  (E. S.) – Der Film Teufelskerle, der im Sommer 1949 in der gerade ausgerufenen Bundesrepublik Deutschland anläuft, passt so recht in die deutsche Nachkriegszeit. Der MGM-Streifen zeichnet sich durch eine lebendige Darstellung aus, ist  auch in schwierigen Situationen gewürzt mit Humor und hat überdies stark ausgeprägte humanistische Elemente. 

TeufelskerleDie Story beruht auf einer wahren Begebenheit und setzt Pater Flanagan (Spencer Tracy), der 1917 in Nebraska eine „Kleinstadt” (Boys Town) für entwurzelte Jugendliche ins Leben gerufen hat, ein Denkmal. Der Film trifft auch in Deutschland den Nerv der Zeit, denn während des Krieges und nach 1945 ist ein Großteil der Jugend ebenfalls – wie im Film gezeigt – aus der Bahn geworfen worden. Denn nicht nur unter den Erwachsenen ist die Kriminalität hoch, auch Jugendliche sind vom Virus des leichten und „schnellen Geldes” infiziert. Die Zeitung „Frankfurter Rundschau” muss immer wieder auf’s Neue über Gewalttaten berichten; so wird z. B. Ende 1947 bei einem Raubüberfall in der Feldbergstraße ein Schwarzhändler erschlagen; außerdem werden während des brutalen Verbrechens zwei völlig unbeteiligte Frauen erschossen. Das ist aber nur die Spitze des Eisberges, vor allem die Kleinkriminalität ist weit verbreitet.

Unter solchen Umständen stimmt die im Film erzählte Geschichte von Pater Flanagan durchaus hoffnungsfroh. Die biographische Hintergrund bezieht sich auf den idealistischen Pater Flanagan, der 1917 in Ohama (Nebraska) eine Landfarm gründet, um  schwer erziehbare männliche Jugendliche auf ein „ordentliches Leben” vorzubereiten.

Von den zunächst nur vier Bewohnern wächst „Boys Town” auf fast 200 und wird von den Jugendlichen selbst verwaltet. Obwohl immer wieder und an allen Ecken Geld fehlt, kommt das Projekt voran, ehe es durch die aggressive Verhaltensweise des hart gesottenen Whitey Marsh (Mickey Rooney) in Frage und Flanagans Geduld auf die Probe gestellt wird. Als Marsh sogar in einen Raub hineingerät, droht der Farm das Aus.

Am Ende sind es jedoch die „Teufelskerle” selbst, die für den Fortbestand des Unternehmens sorgen, wobei diese Entwicklung zwar der Realität nachempfunden ist, aber im Kino doch für jugendliche Kinobesucher etwas weltfremd wirkt.

Daten zum Film 

Teufelskerle (Illustrierte Filmbühne Nr. 338) mit dem Originaltitel Boys Town ist ein „Metro Goldwyn Mayer”-Film  aus dem Jahr 1938. Die Regie führt Norman Taurog mit den Darstellern Spencer Tracy (als Pater Flanagan), Mickey Rooney (als Whitey Marsh). Außerdem spielen Henry Hull, Leslie Fenton und Gene Reynolds wichtige Rollen. Die deutschen Stimmen kommen von Fritz Ley (Spencer Tracy) und Gerhard Just (Mickey Rooney).

Auszeichnungen: Oscar (Spencer Tracy), Oscar (beste Geschichte), Oscar (bestes Drehbuch/Dore Schary). Deutsche Erstaufführung im Juni 1949, vom Autor gesehen am 10. Juni 1949 in der Scala.