Die Entscheidung

Illustrierte Filmbühne Nr. 207 (E. S.) Als in den Ton-Lichtspielen in Rödelheim an Weihnachten 1948 der MGM-Film Die Entscheidung gezeigt wird, preisen der Kinobesitzer und der Verleiher den Film „als die bewegte Liebesgeschichte einer entsagenden Frau” mit Greer Garson „als Gestalterin einer echten Frauenrolle.” 

Die EntscheidungDer Film bietet jedoch wesentlich mehr als diese oberflächliche Reklame beschreibt, denn er zeigt Probleme im Zusammenhang mit Klassenkämpfen. Das ist gerade in der Nachkriegszeit von Bedeutung, denn wegen der schlechten Entlohnung und der insgesamt schwierigen Versorgungslage der arbeitenden Menschen kommt es immer wieder zu Protesten. So haben sich gerade Mitte November sowohl in der britischen als auch  amerikanischen Zone rund neun Millionen Arbeitnehmer an einem 24stündigen Generalstreik gegen die Preissteigerungen beteiligt. Auch im Film spielen – neben der Liebesgeschichte – streikende Arbeiter eine wichtige Rolle, sind allerdings nur Staffage, um der Love Story entsprechende Würze zu geben. Dass in der Darstellung dabei einige ungenaue Bilder von den Lohnempfängern gezeichnet werden, nimmt dem ansonsten guten Film leider einiges von seiner Glaubwürdigkeit. Mary Rafferty (Greer Garson) kommt als Tochter eines irischen Arbeiters im Jahr 1873 als neues Dienstmädchen in die Fabrikanten-Familie von William Scott nach Pittsburgh. Ihre Liebe zu dem Sohn des Hauses (Gregory Peck) führt zu vielen Komplikationen, zumal im Hintergrund die Standesunterschiede eine wichtige Rolle spielen – sowohl in objektiver Hinsicht, als auch bei den subjektiven Empfindungen der Beteiligten.

Das Melodram – Fabrikant William Scott (Donald Crisp) wird sogar von Marys Vater niedergeschossen – nimmt gleichwohl ein gutes Ende; wenn auch erst, so die Werbung: „nach vielen Jahren der Entsagungen und harter menschlicher Prüfungen.”

Daten zum Film

Die Entscheidung (Illustrierte Filmbühne Nr. 207) mit dem Originaltitel The Valley of Decision aus dem Jahr 1945 ist eine Literaturverfilmung nach einem Roman von Marcia Davenport aus den USA, produziert von Metro-Goldwyn-Mayer. Unter der Regie von Tay Garnett spielen in dem über zweistündigen Film Greer Garson (als Mary Rafferty) und Gregory Peck (als Paul Scott) die Hauptrollen. Weitere Mitwirkende sind Donald Crisp (als William Scott), Lionel Barrymore (als Pat Rafferty), Preston Foster (als Jim Brennan). Deutsche Stimmen: Curt Ackermann (Gregory Peck)), Lu Säuberlich (Greer Garson).- Erstaufführungen: 3. Mai 1945 in New York City, im Juni in den USA landesweit; in der amerikanischen Zone im Jahr 1948, in Frankfurt u. a. im Central-Theater Griesheim und in den Ton-Lichtspielen in Rödelheim an Weihnachten 1948.