Kategorien
Unterhaltung

Wir bitten zum Tanz!

„Ich trag im Herzen drin a Stückerl altes Wien”: ein schmalziges Lied, gesungen von Hans Moser und Paul Hörbiger im dem Film „Wir bitten zum Tanz!” aus dem Jahr 1941.


Ein 80 Jahre alter Film – unter deutschem Diktat in Wien gedreht –, aber doch mit sichtbar österreichischer Handschrift, war Anfang Februar 2021 im Fernsehsender „3sat” zu sehen, allerdings im Vormittagsprogramm, was nicht allzu großes Zuschauerinteresse hervorgerufen haben dürfte. Dieser Unterhaltungsfilm aus 1941 bringt – wie oft früher und auch in späteren Jahren – die Wiener Schauspielgiganten Hans Moser und Paul Hörbiger zusammen, sehr zum Vergnügen gerade älterer Zuschauer, die sich noch gut an die beiden Leinwand-Haudegen erinnern können. Die beiden Komödianten singen gemeinsam „Ich trag im Herzen drin a Stückerl altes Wien“, einer der einschmeichelndsten Lieder über die österreichische Hauptstadt. zählt.

Tanzen und lieben in Wien. (Foto: Swift Publisher)

Die Handlung ist mit Charme inszeniert und spielt um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert in Wien, wo Karl Hofeneder (Hans Moser) eine gut gehende Tanzschule betreibt. In Georg Roublé (Paul Hörbiger) erwächst ihm in unmittelbarer Nachbarschaft ein harter Konkurrent, was geschäftlich nicht ganz so schlimm wäre, wenn es sich bei Roublé nicht gerade um jenen Mann handeln würde, der zwanzig Jahre zuvor Hofeneders Herzallerliebste gefreit hat. Aus diesem Grund entwickelt sich ein erbittert geführter Wettbewerb zwischen den Freunden von einst, in den auch Tochter von Roublé verwickelt wird. Aber wie das Leben (zumindest im Film) so spielt, kommt alles zu einem guten Ende. Wer hätte das (nicht) gedacht?

Daten zum Film

Wir bitten zum Tanz! ist eine Produktion der Wien-Film aus dem Jahr 1941 (Produzent: Karl Hartl). – Regie: Hubert Marischka, Drehbuch: Fritz Koselka, Kamera: Karl Kurzmayer, Musik: Anton Profes. – Darsteller: Hans Moser (Tanz- und Anstandsschulbesitzer Karl Hofeneder), Paul Hörbiger (Georges Roublée/Georg Rumplmayer), Elfie Mayerhofer (Sylvia Rumplmayer), Hans Holt (Alexander Hartenau), Richard Eybner (Neufingerl), Theodor Danegger (Graf Hartenau). – Uraufführung: 28. Oktober 1941.